Selbstcoaching durch Achtsamkeit

Achtsamkeit ist eine Bewältigungsstrategie im Umgang mit Stress und bedeutet, sich im Alltag oder durch strukturierte Übungen auf das „Hier und Jetzt“ zu konzentrieren. Achtsamkeit hat aber viel mit Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge zu tun. Sich Pausen zu erlauben und ab und zu ein Stück inne zu halten, um Abstand von den täglichen Belastungen zu bekommen.

Wie oft beschäftigen wir uns mit der Vergangenheit, die wir sowieso nicht mehr ändern können, oder mit der Zukunft, die wir noch gar nicht kennen, denn wie oft kommt es anders, als man denkt. Der gegenwärtige Augenblick wird dagegen so gut wie nie beachtet.

Dieser Satz von Thich Nhat Hanh, einem vietnamesischen Philosophen verdeutlicht, was Achtsamkeit bedeutet:

„An früher zu denken, ist ein Verlorensein in der Vergangenheit. Sich Sorgen zum Morgen zu machen, ist ein Verlorensein in der Zukunft. „Wirklichkeit ist immer nur hier und jetzt. Bewusstes Atmen bringt mich zu meiner wahren Natur – bewusstes Atmen ist mein Anker.“

Achtsamkeit ist eine aktive Wahrnehmungslenkung, indem man sich auf das Gegenwärtige konzentriert. Hilfreich können so genannte „Anker“ sein, zum Beispiel der Atem, das Sitzen, das Gehen oder das, was ich gerade tue. Jede Art von Alltagstätigkeit kann Gegenstand von Achtsamkeit sein. Wesentlich ist dabei, das Wahrgenommene nicht zu bewerten, sondern es einfach nur zu registrieren.